Vita der Autorin

Bücher von Ruth Broucq

Ruth Broucq Autorin

Mein Werdegang

Klein und zart, aber mutig und hart war Ruthchen bereits mit fünf Jahren die Anführerin der Förmchenbande, die ihre Gefolgschaft mit Indianergeheul gegen die Nordbahnhof-Gangster hetzte, um die Gegner vernichtend zu schlagen.Schon zu der Zeit wurde mir klar was ich werden wollte: Chefin.

Ich wollte immer das Sagen haben, würde mich niemals jemanden unterordnen. Notfalls war ich bereit, meine Wünsche und Ziele mit allen Mitteln durchzusetzen, wobei ich mich oft am Rande der Legalität befand.

Als Kind aus einfachem Arbeiter-Elternhaus hatte ich einen harten steinigen Weg zu gehen, bei dem ich so manches mal mit Ellebogen und groben Schachzügen die Hindernisse beiseite räumte.

Weil meine Mutter eine Berufsausbildung für Mädchen als Unfug ansah, ich kein Fabrik-Flittchen sein wollte, schlug ich mich als Kellnerin in billigen Spelunken und als Taxifahrerin durch bis ich zufällig in das Rotlicht-Milieu reinschnupperte. Sofort eröffnete ich schon mit Mitte 20 den ersten Privat-Puff in unserer Stadt.

Dort entdeckte ich meine Führungs-Qualität erneut, weil die leichten Mädchen sich gerne an meine starke Schulter lehnten und sich meiner Führung anvertrauten, also wurde ich Puff-Mutter.

Der Weg in die verrauchten Hinterzimmer des verbotenen Glücksspiels war nur noch ein kleiner Schritt, bei dem ich mich aber bis zur Spitze hoch kämpfte, in dem ich den Haien dieses Metiers meine kleinen scharfen Zähne zeigte. Nach nur wenigen kleinen Kämpfen akzeptierten mich die großen Bosse als Ihresgleichen. Ich wurde zur Glückspiel-Patin meiner Heimatstadt.

Während meines Weges begleiteten mich mehrere Lebensabschnittsgefährten, die sich mehr oder weniger an meinen Erfolgen erfreuten ohne selbst wirklich mitzuwirken. Böse Zungen sagen mir nach, dass ich jeden Gefährten fallen ließ, sobald er sich als nicht mehr brauchbar erwies. Wenn das den Tatsachen entspräche, hätten fast alle die ersten Monate nicht überstanden, aber alle Beziehungen hielten mehrere Jahre.

Ob ich mich dennoch zum Männermordenden Vampir entwickelte?

Das mag der Leser meiner Bücher beurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.